Wissen schafft Heilung.

 

  Klinik und Poliklinik
  für RadioOnkologie
  und Strahlentherapie

Logo der DKG Krebsgesellschaft

  Klinikleitung
  Univ.-Prof. Dr. med.
  Stephanie E. Combs

  Klinikum rechts der Isar
  Technische Universität München
  Ismaninger Str. 22
  D - 81675 München
  direktion.radonk@mri.tum.de

  Direktionssekretariat
  Tel.: + 49 89 4140 - 4501 / - 4502


  Für Patientenanfragen und
  Terminvereinbarung:

  Privatambulanz
  Tel.: + 49 89 4140 - 4511
  privatambulanz.radonk@mri.tum.de

  Allgemeine Ambulanz im
  Tumortherapiezentrum (TTZ)

  Tel.: + 49 89 4140 - 4510
  ambulanz.radonk@mri.tum.de

  Spezialambulanz Stereotaxie,
  Brachytherapie

  Tel.: + 49 89 4140 - 4509
  spezialambulanz.radonk@mri.tum.de

  Station R2a
 
Tel.: + 49 89 4140 - 4304

  Studienambulanz
  Tel.: + 49 89 4140 - 8025 / -  9586
  studien.radonk@mri.tum.de

Intraoperative Strahlentherapie (IORT) bei Hirntumoren

Im Gehirn kann bei der operativen Entfernung von Gliomen und Hirnmetastasen im Gegensatz zu anderen soliden Tumoren, wie z.B. im Darm, keine radikale Resektion mit Abtragen des umliegenden gesunden Gewebes erfolgen.
Es ist daher möglich, dass einzelne Tumorzellen zurückbleiben, die dann das häufige Nachwachsen des Tumors (Rezidiv) verursachen können. 

Aus diesem Grund ist eine strahlentherapeutische Nachbehandlung – man spricht auch von einer adjuvanten Strahlentherapie - der Resektionshöhle sowie des angrenzenden Gehirngewebes nach Abheilung der Operationswunde notwendig. Rezidive entstehen fast ausschließlich an der Resektionsfläche. Moderne strahlentherapeutische Verfahren erlauben es, genau dort eine hohe biologisch effektive Strahlendosis zu applizieren. 

Bei der intraoperativen Strahlentherapie (IORT) wird mit dem INTRABEAM©-System im Operationssaal direkt nach der Tumorresektion ein Kugelapplikator in die Resektionshöhle eingebracht. Es kann ein 50kV-Röntgenstrahl abgegeben werden, welcher sowohl direkt auf der Resektionsfläche als auch wenige Millimeter in der Tiefe eine hohe Wirksamkeit zeigt. Die Strahlenbelastung tieferer Areale fällt über wenige Zentimeter steil ab. Risikostrukturen wie der Sehapparat oder der Hirnstamm können somit optimal geschont werden.
Die Narkose verlängert sich entsprechend der Bestrahlungszeit um 20-30 Minuten, was bei der Narkoseplanung entsprechend berücksichtigt wird.

Am Klinikum rechts der Isar wird die IORT in der Therapie des Glioblastoms und der Hirnmetastasen eingesetzt. Das Glioblastom wird im Rahmen der internationalen multizentrischen INTRAGO II – Studie behandelt. Eine standardisierte Radiochemotherapie erfolgt im Anschluss.

Einzelne oder symptomatische Hirnmetastasen werden in Abhängigkeit von der anatomischen Lage ebenso mit der IORT therapiert. Ein Vorteil ist hierbei, dass eine adjuvante Bestrahlung der Resektionshöhle somit entfällt und mit einer notwendige Chemo- oder Systemtherapie entsprechend früher begonnen werden kann.

In Kooperation mit

Institut für Strahlenmedizin

Logo der ESTRO

Aktuelles

02.12.2019: Stellenanzeige: Werden Sie Teil unseres erfolgreichen Teams als MTRA (w/m/d):
Stellenanzeige: MTRA Stelle
Mehr dazu: Stellenausschreibungen


04.11.2019: Unser Team auf der diesjährigen Degro 2019 in Münster:

Unser Team auf der Degro 2019 in Münster.


12.09.2019: Am 22./23.11.2019 Veranstaltung "Challenges in SBRT" in München. Mehr dazu: Aktuelles

Download des Flyers zur  SBRT Tagung in München am Klinikum rechts der Isar